Abendmahl mit Kindern

Manchmal gibt es sie doch noch, Gemeindeglieder, die nachfragen, warum denn heute Kinder beim Abendmahl mit dabei waren…..

 

Die Landessynode der Evangelischen Kirche in Baden hat am 25.Oktober 2001 in Bad Herrenalb einen wegweisenden Beschluss gefasst:

Auf Grund eines tieferen theologischen Verständnisses der Zugehörogkeit von Taufe und Abendmahl erkennt die Landessynode:

  • 1. Wer getauft ist, ist zur Feier des Abendmahls eingeladen.
  • 2. Kinder sollen ihrem Alter gemäß darauf vorbereitet sein.
  • 3. Die Vorbereitung soll Kinder erkennen lassen, dass sie von Christus eingeladen sind und dass er im Abendmahl zu ihnen kommt. Diese Vorbereitung kann im Kindergottesdienst, im Familiengottesdienst und im Abendmahlsgottesdienst selbst erfolgen, aber auch durch besonderen Unterricht, auf Familienfreizeiten, Kinderbibelwochen und ähnlichen Veranstaltungen oder durch die Eltern und Paten selbst.
  • 4. Der Beschluss der Landessynode vom 21.10.1977 zur Teilnahme von Kindern am Abendmahl (GVBl. 1978, Seite 12) wird aufgehoben.

Mit diesem Beschluss setzen wir einen Weg fort, der in Baden, aber auch in anderen Gliedkirchen der EKD seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts gegangen worden ist. Das Verständnis der Zusammengehörigkeit von Taufe und Abendmahl wurde vertieft. Pädagogische und entwicklungspsychologische Gründe überzeugen immer mehr, dass weniger im Konfirmandenalter, sondern im Grundschulalter ein Zugang zur Feier und zur Wahrheit des Sakraments leicher möglich wird.

[….]

Die Landessynode hat sich nicht für ein Kinderabendmahl ausgesprochen, sondern dafür, dass Kinder in die Abendmahlspraxis und -frömmigkeit unserer Kirche hineinwachsen sollen. Dies kann nicht ohne Vorbereitung geschehen, deswegen steht neben der Einladung aller Getauften zur Feier des Heiligen Abendmahls die Notwendigkeit, dass Kinder für die Teilnahme vorbereitet sein müssen. Für diese Vorbereitung gibt es viele Möglichkeiten.

 

Den Synodenbericht 2011 der Arbeitsstelle für Kindergottesdienst lesen Sie hier: Synode2011

Das badische Material

Konfi 3: Kinder erleben Kirche- mit ihren Eltern- in ihrer Gemeinde!

Konfi 3 richtet sich an Kinder der 3. Klasse, die mit kirchlichen Kerninhalten die Kirche und ihre Gemeinde (neu oder näher) kennenlernen. Konfi 3 ist ein Modell, das von Hauptamtlichen mit mitarbeitenden Eltern für die Kinder vorbereitet wird.

Das badische Konfi 3 erstreckt sich über einen Zeitraum von drei bis vier Monaten. Es beginnt mit einem Anfangs- Treffen, danach folgen drei Module. Die Module sind zweiteilig und enden jeweils in einem Familiengottesdienst zum Thema.

Die Themen sind: Kirche- Taufe- Abendmahl

Das Anfangstreffen ist für die Gesamtgruppe und dauert 180 Minuten. Für die folgenden Kleingruppentreffen (jeweils zwei zu einem Thema) sind 90 Minuten geplant.

Für jedes Treffen mit den Kindern gibt es eine Arbeitshilfe. Für die Gottesdienste sind zwei Arbeitshilfen erhältlich. Geplant sind weitere Gottesdienst- Arbeitshilfen, damit die Gemeinde unterschiedliche Familiengottesdienste erlebt.

Die Arbeitshilfen sind folgendermaßen gegliedert:

Einleitung– Sie erklärt theologische Hintergründe und Gedanken zum jeweiligen Kleingruppentreffen. Zudem wird der rote Faden beschrieben, der den Ablauf durchzieht. Was sollen die Kinder am Ende des Treffens mitnehmen können, ist eine der leitenden Fragen.

Überblick– Dort findet sich in Tabellenform die Struktur des gesamten Treffens. Mit der Übersicht über die einzelnen Schritte, einer kurzen Erklärung und einer Zeitangabe.

Ziele– Sie sind hier für jedes Kleingruppentreffen noch einmal knapp zusammen gefasst.

Ablauf– Für jedes Kleingruppentreffen gibt es einen sehr detaillierten Ablauf. Dabei gibt es ausformulierte Impulse (kursiv), Alternativen zum Ablauf (lila schattiert), Hinweise zum Organisatorischen (grau schattiert) sowie Hinweise zu Methodik, Inhalt und Technik (grün schattiert). Die kleinen Schritte sind vor allem für ungeübte Eltern hilfreich. Überleitungen können so auch abgelesen werden.

Vorbereitung– Hier ist zusammen gestellt, was im Vorfeld für das Treffen alles getan werden muss.

Materialliste– Sie beinhaltet alles, was für dieses Treffen gebraucht wird.

Jeder Arbeitshilfe ist eine CD- Rom beigelegt, auf der Arbeitsblätter, Kopiervorlagen, Texte und alles weitere Material zu finden sind.

Das gesamte Material kann bestellt werden bei

ute.mickel@ekiba.de

Für badische Gemeinden ist das Material kostenlos erhältlich und versandkostenfrei. Für Interessierte aus anderen Landeskirchen fallen Versandkosten an.

Leitfaden: Konfi 3 auf badisch

stellt ausführlich das Konzept von Konfi 3 dar. Die Aufgabenbereiche der
Hauptamtlichen und die der mitarbeitenden Eltern werden beschrieben. Daneben
gibt es einen detaillierten Ablauf eines Kleingruppentreffens. Die Orgahilfen
sind auch als Dateien auf der beiliegenden CD- Rom, so dass z.B. das Logo oder
ein Einladungsflyer gleich in die Werbung miteinbezogen werden kann.

Modul Anfang

Anfang in der Gesamtgruppe: „Wir gehören zusammen“ möchte, dass die Konfi 3- Kinder sich kennenlernen. Sowohl als Gesamtgruppe als auch als Kleingruppe, die sich nun die folgenden Wochen trifft. Inhaltlich steht das Haus der lebendigen Steine (1. Petrus 2,5a) im Vordergrund, zu dem die Kinder und ihre Familien dazu gehören.

Modul Kirche- Gemeinde

Konfi3_Modul1-1 „Die Kirche erkunden“ stellt den Kirchenraum in den Vordergrund. Die Konfi 3- Kinder lernen den besonderen Ort Kirche als Ort der Versammlung der Christen kennen. Sie erkunden „ihre“ Kirche, in dem sie eine Kirchenrallye machen, die mit einer kleinen Stilleübung endet.

 

 

k3-4

Konfi3_Modul1-2 „Die Farben der Kirche“ beschäftigt sich mit dem Kirchenjahr und den dazu gehörenden liturgischen Farben. Die Konfi 3- Kinder stellen einen Zusammenhang zwischen Festen und dazu passenden Farben her und übertragen dies dann auf bekannte und weniger bekannte kirchliche Feste. Dazu kann ein farbiges Parament gestaltet werden, das dann in den Familiengottesdiensten aufgelegt wird.